13 November 2016

wenn das Liebe ist...






mei, wo fang ich nur an? sieht so aus, als wäre auch das Bloggen keine wirkliche Freude mehr. gerad mal einen Eintrag, im Monat. es ist auch nicht so, dass ich das Schreiben an sich nicht mag; oder den sozialen Medien gänzlich den Rücken kehren mag. wobei, ein bisschen weniger von allem, wäre schon nicht verkehrt...

×

wenn ich nicht gerad zum Arzt muss - inzwischen nur noch einmal die Woche, statt wie bisher zweimal - dann sieht mein Tag, ohne eben jene Medien, ziemlich leer und fad aus. mittlerweile, kann ich kaum - bis gar nicht mehr - darauf verzichten, entweder Smartphone, oder Tablet in die Hand zu nehmen und im Netz zu sein. das ist mir tatsächlich [endlich] selbst aufgefallen, dass mein Tag, im Grunde [fast] nur noch, daraus besteht. man kann es nennen, wie man will: Ablenkung. Verdrängen. Beschäftigung. Prokrastination. oder: Warten. warten, auf 'bessere Zeiten'. bessere Verfassung. Mut. Einsicht. Antrieb. Stärke. Motivation. Liebe... worauf auch immer. ich, für meinen Teil, das kann ich nun, aus meiner Introspektion sagen, nutze das Ganze, um nicht völlig den Verstand zu verlieren. genau so, ist es.

×

wenn ich nicht, rein informativ, der Recherche wegen also, etwas im Netz aufrufe, geht es meist darum, mich unterhalten zu lassen; mich 'berieseln' zu lassen, quasi. weil 'es', meist noch so schlimm ist, so schwer auszuhalten ist - und, es so verdammt wenig gibt, was ich dem entgegen zu setzen habe - sitze [oder stehe] ich nur dar und guck mir Videos, Bilder, Blogs, oder was auch immer an... nur nicht, 'nachdenken müssen'. nur nicht, 'den Schmerz fühlen'. jedenfalls nicht permanent.

×

da denke ich, ich bin bereits 'einige [große] Schritte' weiter, bis ich merke, es holt mich ja doch wieder ein, irgendwann. immer wieder. und wie. natürlich, bin ich 'weiter', als noch vor einem Jahr. es quält nicht mehr ganz so hart, nicht mehr mit voller Wucht, glaube ich. dennoch: tut es ganz klar weh. sehr, weh. wenn es denn dann, ganz plötzlich, 'viel zu viel' ist und es aus mir heraus bricht; ich weine und weine und schreie manchmal auch, so sehr schmerzt es. das, was mich jedes Mal wieder 'zurückkommen' lässt, in die Realität, bzw., wieder  zum 'Normalzustand',  ist die Tatsache, dass es eben nicht erst, gestern passiert ist; sondern, eine gewissse Zeit zurück liegt. ein Jahr genau, um genau zu sein. sonst, nichts. einzig, die Zeit. mehr nicht. einzig das tröstet, dass ich es 'geschafft' habe. da durch, mitten hindurch. anders geht's nicht.

×

irgendwie schon schräg, oder? ich wusste doch, im Grunde schon, vor einem Jahr, dass mich die Tatsache, verlassen worden zu sein, nicht "umbringen" wird (wobei, es sich nicht weniger schmerzhaft anfühlt, finde ich). und doch, war es seinerzeit so, dass ich mancher Tage dachte, ich würde wirklich und wahrhaftig sterben, vor Schmerz. ich glaube, dass kann wirklich nur jemand nachempfinden, der ähnliches erlebt und durchmachen musste... sonst ist es schwer zu erklären, was damit gemeint ist. schliesslich weiss doch jeder, dass Liebeskummer, oder Herzschmerz, nicht zum Tode führt, weil nun mal nichts körperliches, sondern seelisches, bzw. psychisches. wenn auch, inzwischen erwiesen ist, dass es das sehr wohl geben kann! "Brokenheart-Syndrom", nennt sich das.

×

wie auch immer, ich bin froh und dankbar, mitterweile, so einige 'Hürden' geschafft zu haben. einige schmerzhafte Erkenntnisse und Erfahrungen durchgemacht habe und ein bisschen 'stolz' darauf zurück blicken kann. ich bin [meistens] einfach nur froh, noch 'da zu sein'. ich habe damals nicht geglaubt das schaffen zu können. zu wollen...

×

auch wenn ich natürlich, liebend gern, drauf verzichtet hätte - klar! und ich würde lügen, würde ich sagen, ich wünsche mir nicht, beinahe täglich, dass mein Mann, noch  an meiner Seite stünde - und vor allem, meine Kinder noch bei mir leben würden... leider ist es bei uns nun mal nicht so, dass die Kinder - wie bei den meisten, oder bei vielen anderen, alleinerziehenden Müttern - bei mir geblieben sind.

×

aufgrund meiner 'gesundheitlichen Einschränkungen', sind die Kinder auf Dauer, bei ihrem Vater und seiner Familie, besser aufgehoben... so ist es nun mal. leider. ja. ich wünsche mir nichts sehnlicher, auf der Welt, als dass es anders wäre...oder, bald anders sein wird... damit würde ich mir allerdings, nur etwas vormachen. es wird noch eine ganze Weile dauern, bis ich wieder 'gesund genug' bin, um meine Kinder, dauerhaft, bei mir leben haben zu können...

×

macht bloss leider alles, noch viel viel schwerer auszuhalten. ist es doch immer, wenn ich mit jemandem darüber rede, z.B., eine 'ungewöhnliche Situation'. und sofort fängt dann 'das Erklären' an. was immer wieder, Wunden aufreißt und bewusst werden lässt, wie "verrückt" dass doch alles ist! und, wie gern ich es anders hätte...

×

mir bleibt eigtl. nur noch, die Situation, die Zeit, die es braucht, bis dahin, zu nutzen. gut zu nutzen, im besten Fall. und mittlerweile, ist es sogar wieder möglich, an so etwas wie 'Zukunftsperspektive', zu denken. zumindest in Richtung Zukunftsperspektive. konkret, gibt es noch keine Pläne oder Vorstellungen. dafür ist es noch viel zu anstrengend, den 'ganz normalen Alltags-Wahnsinn', aufrecht zu erhalten; aber, wenn es etwas gibt, was ich mir fast genauso sehr wünsche, wie (m)eine Familie, ist es, [endlich] einen Beruf zu erlernen. etwas, was ich seinerzeit leider nie gemacht habe, weil ich schon ziemlich früh, auf eigenen Beinen stehen musste und Geld verdienen wichtiger war.

×

vor allem aber auch, weil ich nie wirklich wusste, in welche Richtung es gehen sollte. wo meine Fähigkeiten liegen, meine Interessen; oder Bedürfnisse und Wünsche - ich wusste gar nichts. ausser, dass ich früh zusehen musste, meinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen und - ähnlich wie heute - meinen Alltag irgendwie zu bewältigen... ohne Hilfe.
gänzlich ohne Hilfe.

×

ob und wann, ich hierzu wirklich in der Lage sein werde, ist noch ungewiss. und auch, wo, wie und was überhaupt. erst einmal, steht der 'große Umzug' bevor. der fünfzigste, ungefähr, in meinem Leben. ist wirklich wahr! noch nie, habe ich irgendwo solange gewohnt, wie hier; in unserer ehemals gemeinsamen Wohnung. der viel zu großen, inzwischen... den nächsten, jetzigen Umzug, muss ich - wider erwarten - allein wuppen. ohne meinen Herzensmenschen an meiner Seite. und meine Kinder 'zurücklassend'. Gott, wieviele Themen versuche ich eigtl. gerade, in diesem einen Eintrag, unter zu kriegen...?!

×

nun ja, kein Wunder; sind es doch eben so so viele, die ich tagtäglich mit mir herum schleppen muss... ich bekomme es, auch nach einem Jahr, nicht 'auseinander'...alles ist ein "Brei", ein Schmerz; ohne Anfang und ohne Ende. schwer zu erklären. nehme ich einen Schritt nach vorn, falle ich meist zwei, oder drei wieder zurück.

×

die Tage, an denen ich mich mal 'ganz' fühle, als Frau, Mutter - und trotz der Tatsache, jetzt allein zu sein [was für mich das schlimmste auf der Welt ist], als freier, selbstständig denkender Mensch, im Vollbesitz , seiner geistigen Kräfte - sind so verdammt selten und viel zu viel, für meine hyper-sensible, kaputte Seele. ich kann sie weder annehmen, noch einsortieren und erst recht nicht geniessen. es ist, als dürfte ich mich allein, ohne meine Familie, nicht freuen, nicht geniessen, nicht zufrieden sein. ehrlich gesagt, glaube ich tatsächlich nicht mehr daran, je wieder, ein glückliches Leben leben zu können oder zu dürfen. ich wünsche mir mittlerweile nicht mehr fühlen zu können. nichts. gar nichts.

×

hätte ich, vor sieben Jahren, gewusst, dass es so enden würde, ich weiss nicht, ob ich wirklich bereit gewesen wäre, diesen hohen Preis zu zahlen, für die kurze Zeit des 'Glücks'...mit ihm. für die Liebe. ist das Liebe, wenn es so sehr schmerzt? ×××


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich, wenn du dir Zeit nimmst, ein paar Worte da zu lassen; hab ganz lieben Dank dafür.